Sind wir nicht alle ein bisschen essgestört?

Was auch immer ich mit diesem Artikel bewirken will?
Vermutlich öffentlich Tagebuch schreiben in der Hoffnung, dass es mich (und euch) ein bisschen kuriert.

Ich habe gerade drei Tage Saftfasten hinter mir. Und im Gegensatz zum ersten Mal (vor nem Jahr?), ging es mir dieses Mal nicht gut. Erster Tag: Hunger-Klar. Zweiter und dritter Tag: Morgens ganz gut. Aber jeweils abends totale Bauchschmerzen. Verdauung uncool, Dizzy fühlen, müde sein.
„WIESO MACHE ICH DAS?“ hab ich mich gefragt. Und ich wusste es tatsächlich nicht… Mir ist bewusst, dass man von sowas nicht abnimmt oder Ähnliches. Mich reinigen? Joa vielleicht. Aber da könnte man ja auch einfach n paar Tage lang n bisschen mehr auf Obst und Gemüse zurück greifen.

Essen und Körper sind schon immer ein so großes Thema in meinem Leben, dass ich mich frage, ob das überhaupt irgendwann aufhört. Es ist nicht so, dass ich schon gesundheitlich bedrohlich essgestört gewesen wäre. Aber was in meinem Kopf abgeht ist definitiv nicht normal. Und ich weiß das!! Ich wünsche mir oft, dass mir Alles egal sein könnte. Einfach mal tausend Toast (Toasts, Toasti, Toastata, …) mit Schokozeug snacken. Die Einladung zum Burger essen mit Freunden annehmen, obwohl ich mittags schon warm gegessen habe. Es gibt millionen schlimme Dinge, die auf der Welt passieren und ich mache mir tatsächlich Gedanken um meine Figur? (Von der ich objektiv betrachtet EIGENTLICH weiß, dass sie super ist (Sowas zu schreiben ist absurd)) Was nehme ich mir da raus? Ein Bekannter hat gesagt, wir Menschen sind dazu gemacht uns mit Problemen auseinander zu setzen. Und wenn wir keine haben, dann machen wir uns halt welche. Das klingt für mich tatsächlich ziemlich plausibel. Wobei ich natürlich nicht unterschlagen will, dass meine Biographie einen erheblichen Teil zum Körperwahn beigetragen hat. Aber das könnte ich mittlerweile auch mal überwunden haben.

Eine ältere Freundin sagt immer, dass das mit 25 aufhört. Dann hab ich ja nur noch ein halbes Jahr abzuwarten! Immerhin bin ich mittlerweile soweit, dass ich keine Diäten mehr machen will. Wobei ich just in diesem Moment merke: Selbstbetrug. Denn was ist denn Saftfasten!? Nun gut. Also jedenfalls steht bei mir schon länger die Körpergesundheit im Vordergrund. Und es gibt auch viele Tage an denen ich mich sehen kann, wie mich die Welt sieht. Vollkommen NORMAL. Für alle anderen Tage suche ich immer noch nach guten Tipps.
Also ihr Körperzweifler: Die Welt ist böse, aber das Leben kann schön sein. Zerstört es Euch nicht durch so viel negative Energie. Am Ende werden wir alle das Urlaubs-Fotoalbum von „damals“ in den Händen halten und denken: „Digga, warst du ein heißes Gerät!“

Wieso also nicht schon heute?

Quarksahne Torte

Papa hat sich Quarksahne-Torte gewünscht und ich habe davon inspiriert eine Erdbeer-Mandarinen-Joghurtcreme Torte gezaubert :-)
Familienurteil (inklusive Oma/Opa): Sehr gut!


Eine Nacht vorher!!!
1kg Sojajoghurt (Ich habe 500ml Alpro Vanille und 500g Natur genommen) in einem Sieb (welches mit einem Tuch ausgelegt) über einer Schüssel, abtropfen lassen.

Für den Teig
450g Mehl
350g Zucker
2p. Backpulver
1Tl Vanille  mit
250ml Sojamilch
250ml Wasser (Ich habe zur Hälfte frischen O-Saft genommen)
150ml Rapsöl verrühren.

Der Teig ist sehr flüssig nicht wundern! Ich habe zwei Springformen und vier Muffinförmchen damit befüllt…
BACKEN bei 180Grad 25-35min (Stäbchenprobe!) Dann vollständig auskühlen lassen.
(Ich finde es ist einfacher einen Teig einfach durch zu schneiden, als einen hohen Teig vierfach)

Für die Creme
200ml Leha Schlagfix mit
3 Tl Sanapart aufschlagen.    →Beides bei Kaufland gekauft
Abgetropften Sojajoghurt
3 Tl Sanapart
Zitronenabrieb
Saft 1/2 Zitrone vermixen. Und die aufgeschlagene Sahne unterheben.

Dann die Böden aufschneiden und im Wechsel mit Creme und Obst deiner Wahl schichten.
Bei mir: Boden-Creme-Mandarinchen-Boden-Creme-Boden-Creme-Erdbeeren-Boden-Puderzucker :-) Das Kunstwerk am Besten nochmal kaltstellen.


Tipp!!! Da die Creme nicht ganz fest wird eignet sie sich nicht um den Kuchen damit zu überziehen. (Dafür lieber eine Buttercreme) Deshalb die Schicht Varriante.
Jedoch könnt ihr die Creme beispielsweise auch als Erdbeer-Quark verkaufen ;-) Hierzu einfach mit pürrierten Erdbeeren und Erdbeerstückchen vermengen. Schmeckt mega lecker!

Donauwelle

Die Mannheimer wissen, dass ich bereits seit November’14 im Café Vogelfrei (C3, 20) backe. Dort mache ich öfter mal Donauwellenkuchen (also quasi in klein). Und weil doch ab und an Leute danach fragen bekommt ihr hier das Rezept dazu:


 Rührteig

125g Alsan mit 120g Zucker schaumig rühren. 250g Mehl, 1p. Backpulver, 1p, Vanillezucker, Prise Salz und 180ml Sojamilch dazu. Im Originalrezept kommt noch “ein veganes Ei” (1EL Sojamehl+2EL Wasser) hinzu. Ich lass das im Café meist weg…

Die Hälfte des Teiges in eine normale Springform füllen. Die andere Hälfte mit Backkakao (1-2EL) und einem Schuß Sojamilch verrühren. Darüber füllen. Abgetropfte Sauerkirschen drauf und leicht eindrücken. Dann bei 180Grad 25-35min backen. (Stäbchenprobe!)

Buttercreme

Mache ich generell immer eine große Portion und verwende sie auch noch für Cupcakes… Deshalb hier leider eine Mengenangabe, die ihr wohl halbieren müsst!
400ml Sojamilch mit 1p. Puddingpulver Vanille zubereiten und mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen (damit er keine Haut bekommt).Dann mit zimmerwarmer Alsan (150g) löffelweise vermixen. 1/2p. (nach Geschmack!) Puderzucker hinzu.

Eventuell die Creme nochmal kalt stellen. Aber auf jeden Fall muss der Kuchen vollkommen erkaltet sein. Dort dann die Buttercreme glatt aufstreichen. Und nochmal kalt stellen!

Schokolade

100g dunkle Schokolade schmelzen und wieder etwas abkühlen lassen. Dann zügig auf dem Kuchen verstreichen oder aber gleich die künstlerische Varriante mit Kreisen und Schlieren wählen ;-) (An manchen Tagen klappt glatt verstreichen total gut. An anderen schmilzt mir die Creme unter der Schokolade leicht an und alles wird matschig also nicht verzweifeln)


 Sorry, das war jetzt etwas wild!
Einkaufen müsst ihr: Mehl, Zucker, Alsan (1-2Stück), Backpulver, Vanillezucker, Sojamilch, Puddingpulver, Puderzucker, Backkakao, Sauerkirschen, Schokolade. (Evtl. Sojamehl)

Und so kann das dann aussehen:

Donauwelle für die Schwester zum Geburtstag! :-) #vegan #veganhype #veganedonauwelle #foodporn #kuchen

Ein von veganhype (@veganhype) gepostetes Foto am

Veganpower vs. Nasennebenhöhlenentzündung

Wow! Was für ein Wort.
NASEN NEBENHÖHLEN ENTZÜNDUNG
Dies soll nur ein kurzes Update zu meiner Gesundheit sein, die sich-seit ich vegan esse-total verbessert hat. Früher war ich noch mehrmals im Winter und übers Jahr verteilt erkältet. Nie mit Fieber, aber dafür immer 7-10 Tage lang. Das braucht kein Mensch.
Normaler Verlauf: Zwei Tage Hals-Schluck-Au und dann eine Woche Nasennebenhöhlen-Scheiß. Als Kind gab’s deshalb sogar einige Male Antibiotika…
Das ist jetzt passé! Ich war das letzte Mal “richtig” krank September 2014 (davor Januar 2014). Wie genial ist das bitte?

Letzte Woche bekam ich dann Halsweh und dachte den typischen “Mh ja, vielleicht bin ich ja nach sechs Monaten mal wieder dran” Gedanken. (Allein das ist schon die falsche Einstellung, i know) Aber nein! Veganpower hatte Besseres mit mir vor: Drei Tage Halsweh, das war’s. Obwohl ich mich schändlicherweise nichtmal richtig gut geschont habe…
Das kann natürlich auch Alles wieder Placebo sein, aber ich habe schon von mehreren Leuten mitbekommen, dass sich vegane Ernährung positiv auf solche Entzündungs-Schleim Krankheiten ausgewirkt hat ;-) (Gerade Nasennebenhöhlen!)
Und wenn dran glauben hilft, dann mach ich das einfach weiterhin!

10417642_809739959100749_7315619153298918707_n

Quiche/Zwiebelkuchen. Der Blätterteig muss weg…

Wusstet ihr, dass fast jeder Supermarkt-Kühlregal-Blätterteig vegan ist? Da muss man nicht extra den teuren mit Vegan-Label kaufen… Na jedenfalls hatte ich noch einen der weg musste und mir außerdem vor einiger Zeit in den Kopf gesetzt mal eine Art Zwiebelkuchen auszuprobieren. Das Rezept ist wirklich sehr einfach und ihr braucht bis auf den Seidentofu keine Spezial-Zutaten.
“Wie immer” habe ich meine kleine Springform genommen. Für eine große solltet ihr die Zutaten wohl verdoppeln.

60g Räuchertofu (Kauft den von Rossmann!! Der riecht beim anbraten wie Speck)
1P. Seidentofu (350g Marke: Silken. Aus dem Asialaden. Geht aber auch Taifun)
1P. Blätterteig
1El Speisestärke
1 Gemüsezwiebel
Etwas Lauch
Gewürze

1. Zuerst den Ofen vorheizen (Ober/Unter 180Grad) und eure Springform mit Blätterteig auskleiden. Es kann ruhig etwas überlappen und am Schluß überstehen.
2. Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und kross anbraten. Zwiebel und Lauch in feine Ringe schneiden und ebenfalls glasig braten.
3. Seidentofu mit Salz/Pfeffer, Stärke, Gemüsebrühe etwas Senf und wenn ihr mögt Hefeflocken pürrieren.
4. Mit Zwiebeln, Lauch und Räuchertofu vermengen und in die Form gießen.
5. Ungefähr 30min backen. Lieber mal früher nachsehen, damit der Blätterteig nicht zu dunkel wird.

11025710_795438453864233_5842187460550401446_n

Erdnuss Schoko Torte

Ja, die Torte sieht wohl total aufwändig aus… Aber ich behaupte: Das ist sie nicht :-) Ihr braucht lediglich etwas mehr Zeit und das richtige Equipement. (Kauft euch einen guten Schaber/Winkelpalette und eine Spritztülle!)


Für die Teig
-> Ergibt drei Böden bei einer kleinen Springform (20cm) und vier Cupcakes extra
300g Mehl
250g Zucker
40g Kakao
1p. Backpulver
Etwas Vanille
Vermengen
8 El. Rapsöl
300-350ml Sojamilch
Verrühren (Schneebesen reicht!)

Ich habe einfach drei Böden nacheinander gebacken, weil ich nur eine Form besitze. Dieses “Einen Kuchen backen und in drei Teile schneiden” hat bei mir einfach noch nie gut funktioniert… Da fehlt mir wohl das perfekte Kuchenmesser.

Backen bei 180 Grad circa. 20min pro Boden (oder Cupcake)
Wichtig ist, dass ihr das Gebäck dann gut auskühlen lasst.

Für die Creme
400ml Pflanzenmilch mit einem Päckchen Puddingpulver Vanille zubereiten.
Mit Frischhaltefolie abgedeckt kalt werden lassen (nicht im Kühlschrank!)
1p. Alsan (Margarine 250g)
Erdnussbutter (halbes Glas)
0,5-1p. Puderzucker

Für die Menge von vier Cupcakes und dieser Torte habe ich fast ein ganzes Päckchen Alsan (zimmerwarm!) gemixt und nach und nach esslöffelweise Pudding hinzugegeben. Wenn es flockt, hatten eure Zutaten verschiedene Temperaturen-also Geduld! Nun ebenfalls esslöffelweise Erdnussbutter drunter mixen. (Bei mir war es ein halbes Glas) Und zum Schluß noch etwas Puderzucker, falls ihr es süß mögt.

Am Besten stellt ihr die Creme jetzt nochmal kalt. Und wenn ihr richtig viel Zeit habt, macht ihr das beim Schichten genauso:
Boden auf Kuchenplatte-Creme drauf, glatt streichen-kühlen. Boden drauf-Creme… etc.
Ihr könnt am Ende auch einfach messy Creme und Schokodrops sowie Erdnüsse draufschmeißen. Sieht auch super aus! Ich habe mich für die Spritztüllen-Varriante entschieden, weil ich eh noch Cupcakes gemacht habe. (Ein kleiner Rest Creme wurde bei mir mit etwas Kakao dunkel eingefärbt)
Und wieder: Kühlen!! Und gaaaanz vorsichtig transportieren :-) Viel Spaß beim Nachmachen.

Tiramisu

Silvester mit den Mädels: Vegane und veggie Pizza sowie ein Keks-Tiramisu (und viel Sekt!).
Das Grundrezept hab ich mir bei (FroileinFux) Karina abgeschaut :-) Danke!!
http://www.froileinfux.de/spekulatius-tiramisu/
Da aber KEIN Supermarkt mehr Spekulatius Kekse hatte, musste ich improvisieren!

Ihr braucht:
400ml Pflanzenmilch
1 P. Puddingpulver
3EL Zucker
200g Alsan (Margarine)
100g Joghurt (Alpro Limette-Zitrone)
Etwas Puderzucker
1 P. Lotus Karamellgebäck (reicht für 2 Keksschichten)
Frangelico (oder anderen Likör/Schnaps)
1 Tasse starken Kaffee

-Pudding kochen und abgedeckt mit Frischhaltefolie kalt werden lassen.
-Zimmerwarme Alsan luftig mixen. Nach 3-5min Pudding portionsweise untermixen.
-Joghurt hinzu und je nach Geschmack noch etwas Puderzucker.
-Eine Tasse starken Kaffee kochen und etwas abkühlen lassen. Etwas Frangelico hinzu.
-Dann Schichten mit Creme-getunkten Keksen-Creme-… und zum Schluß mit Kakao bestäuben. Kann man super über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. Schmeckt aber auch schon nach einigen Stunden ;-)

Vegane Produkte – Willkommen in Disneyland

Gestern im Club. Betrunken. Wir beginnen uns übers Schick-Vegan-Einkaufen zu unterhalten und kommen schnell zu einem Schluss:
Die ganze Sache ist vor allem eins – Scheißteuer!
Und dann sagt mein Freund zu mir: “Also ich mach das einfach immer wie in Disneyland. Einfach alles ausblenden und den Zauber kommen lassen!”
1 Packung veganer Käse, 300 Disney-Dollars, Glitzern in den Augen, vegane Mayo, 6 Trilliarden Disney-Dollars, Euphorie.
Und dann an der Kasse kommt das große Erwachen. Aus der Zauber von Disneyland. Gefühlt 3 Artikel im Körbchen – “€67,83, bitte!”.

”Gönnereinkauf

Beatbasar und veganer Käsekuchen

Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, habe ich heute beim Beatbasar in Heidelberg mit einer Freundin Cupcakes verkauft. Sie=Omni. Ich=Vegan.
Es war für uns beide das erste Mal in so einer Größe! Abgefahren.
Jede von uns hat gut 100 Cupcakes gebacken, sowie (ich) zwei verschiedene Käsekuchen und meine Freundin etliche Brownies.
Das Krasse: Der Vegankram war nach gut zwei Stunden leer gekauft und auch die omni Cupcakes/Brownies waren schnell weg. Auch wenn es also eine Heidenarbeit war, nahm alles ein super positives Ende.

Aber das Wichtigste ;-) Ich habe tolle neue Rezepte ausprobieren können und möchte Euch DAS Käsekuchen Rezept nicht vorenthalten. Ich bin durch googeln drüber gestolpert und fand den Kuchen wirklich sehr lecker. (Den würde ich sogar mal für Oma backen)
Zum Rezept