Kategorie-Archiv: Rezepte

20170103_131643

China meets Italy – Reisnudelpfanne

So, Ihr Lieben!

Ich “darf” jetzt  hier auch mitmachen und habe für Euch als Erstes ein richtig fancy “Dinner-For-Two-Rezept!” – Italienisch-asiatische Reisnudelpfanne.

Zutatenliste:

1 große Zwiebel

250 g braune Champignons

1 Glas Mungobohnen

125 g Reisnudeln

Sorry: und der Rosmarin kam einfach mal aus meinem Garten!
Der Busch ist sooo großartig, dass weitere Rezepte folgen werden!!!
Eine ganze klein gehackte Zwiebel mit 250 g fein geschnittenen braunen Champignons scharf anbraten und mit Chilisalz, Pfeffer, Curry und wenn gemocht: Gemüsebrühe würzen. Ein Glas abgeropfte Mungobohnen hinzufügen und kurz weiter bruzzeln.

Währendessen die Reisnudeln mit kochemdem Salzwasser übergießen und kurz bissfest ziehen lassen. Abtropfen lassen.

Beides in der Pfanne zusammengeben und die Rosmarinblättchen eines großen Zweiges hinzufügen, sowie nachwürzen und nach Geschmack mit Sojasoße abrunden.

Kurz mischen und zuende braten!

 

Rührteig Muffin/Cupcake Rezept

Im Normalfall backe ich lieber ohne Ersatz-Produkte und nehme Rezepte, die allein durch die veränderten Mengenangaben ein tolles Backwerk ergeben. (siehe Rainbow Cake Buskuit) In diesem Rezept aber findet ihr Ei-Ersatz (Pulver, gibts im Reformhaus/Biosupermarkt. Besteht unter Anderem aus Maisstärke). Den Teig habe ich letzte Woche als Rainbow Muffins mit Zuckerguss gebacken und alle haben die Fluffigkeit gelobt.
Gestern dann etwas Kakao und Kirschen aus dem Glas dazu. Mit Sahne getoppt. Voila “Schwarzwälderkirsch” Cupcakes.
Rainbow
Ihr braucht:
125g Alsan (oder andere Margarine)
80g Zucker (Ich hab mehr genommen!)
250g Mehl
1P Vanille Zucker
1P Backpulver
180ml Soja(vanille)milch (Oder andere…)
1 “veganes Ei” (oder 1El Sojamehl+2El Wasser)

1. Weiche Alsan (Zimmertemperatur) mit Zucker schaumig schlagen
2. Abwechselnd Mehl und Sojamilch hinzu.
3. Ei-Ersatz laut Packung zubereiten (1El Ei-Ersatz mit 2El Wasser aufschlagen)
4. Restliche Zutaten hinzu.

Dann entweder:
-Teig aufteilen und einfärben (Wilton Colours) -> Rainbow
-Kakao nach Geschmack hinzufügen und Kirschen unterheben -> Schwarzwälder
Schwarzwälder
Verzieren könnt ihr sie jetzt wie ihr mögt. Sie schmecken aber auch ohne Topping! Auf den Schwarzwälderkirsch Cupcakes hab ich die aufschlagbare Sahne von Schlagfix genommen (Gekauft in Kaufland), funktioniert ganz gut (1p Sahnesteif dazu) und schmeckt eigentlich Allen! Generell ist es aber so, dass bisher keine Sahne so fest wurde wie Kuhsahne…

Vegane Buttercremetorte

Schaut euch diese Torte an. HERZAUGE.
Ich gebe zu: Ich war ein bisschen stolz und überrascht wie lecker die doch geworden ist!
Torte
Für die Torte, hab ich das Teigrezept dieses Tutorials genommen und die Creme wie unten beschrieben zubereitet.
Heraus kam eine kleine Torte und sechs Cupcakes. (Die Creme war letztendlich zu viel! Reichte für noch weitere acht Cupcakes)
http://www.youtube.com/watch?v=kErvfI8-AHk

Zum Färben benutze ich “Wilton Icing Colours”

Buttercreme:
1P. Alsan
2P. Vanillepudding Pulver
500ml Pflanzenmilch (Tipp: Sojavanillemilch)
Zucker
Puderzucker

Zugegeben es dauert ein bisschen bis die Creme fertig ist. Das Auskühlen ist leider echt wichtig… aber es lohnt sich!
-Vanillepudding nach Packungsangabe zubereiten, jedoch auf 500ml Milch 1,5P. Puddingpulver benutzen. Erkalten lassen.
-Zimmerwarme Alsan mit dem Rührgerät schaumig (weiß) mixen (mind. 5min)
-Esslöffelweise kalten Pudding unter die Alsan mixen und je nach Geschmack oder Konsistenz Puderzucker hinzufügen und einfärben
(Sollte sie je zu fest werden noch etwas Flüssigkeit zugeben)
Fertig :)

Käsesoße

Ich weiß nicht wie das passieren konnte, aber ich hab doch tatsächlich heute das erste Mal “Hefeschmelz” gemacht. Dabei hatte ich meine Hefeflocken vor einiger Zeit gekauft um eben genau dieses Rezept auszuprobieren… Shame on me.
Aber heute war es soweit und es war Foodporn ;-)

Am Besten erklär ich gar nicht viel, sondern leite Euch zum Video, welches ich mir angesehen habe. (Rezept fängt bei 1:05min an) Die Zubereitung dauert nicht länger als fünf Minuten!
http://www.youtube.com/watch?v=lrl1YMC7buI
Die wichtigste Zutat sind hier die Hefeflocken (auch Nährhefe genannt). Diese bekommt ihr in Reformhäusern, Bioläden oder im Internet. Die Dinger sind gesund und käsig-Da lohnt sich der Kauf!
Da ich es NOCH perverser wollte und Wilmersburger Pizzaschmelz übrig war, habe ich diesen noch untergemengt. YUMMi!

Mug Cake

Ich bin bei Instagram immer mal wieder über sogenannte “Mug Cakes” gestolpert. Vanille, Schoko, mit Nüssen oder Proteinpulver… Super schnell und einfach gemacht. Toll wenn man Lust auf etwas Gebackenes hat, aber den Ofen nicht anschmeißen möchte. Dauert nur wenige Minuten!
Und hier ENDLICH ein Rezept ohne Ei:

Du brauchst:
Eine Mikrowelle
Eine Tasse

3 El Mehl (Dinkelvollkorn)
1 El Kakaopulver
1 Tl Ei-Ersatz Pulver (oder Stärke)
1 Tl Backpulver
1 El Pflanzenöl
2 El Agavendicksaft
4-8 El Pflanzenmilch

Alle Zutaten in einer Tasse miteinander verrühren. Und bei 800W für 1-2 Minuten in die Mikrowelle.
Entweder direkt heiß aus der Tasse löffeln oder abkühlen lassen und stürzen.
Viel zu gut und viel zu einfach. Ich werde mich ab heute vermutlich nur noch von Tassenkuchen ernähren ;-)

Summerrolls

Das Grünzeug muss weg!
Schnell soll’s gehen, aber bitte keinen langweiligen Salat.
Kommt sofort…

Du brauchst:
-Reispapier (Asialaden oder bei Amazon, sehr günstig/hält ewig)
-Füllung deiner Wahl: Frischen Salatkram oder angebratenes Gemüse, Tofu etc.
-Dipps (Erdnussmus, Asiasoße, Soja Soße)

Alles weitere erklärt sich fast von selbst.
Das Reispapier wird kurz unter warmem Wasser aufgeweicht, befüllt und gewickelt.
Das erfordert am Anfang vielleicht etwas Übung, klappt aber meist super, weil das Papier gut klebt. Ich hab mir dazu einen Dipp aus fertiger Asia-Soße und Erdnussmus gemacht. Einfache Soja Soße tuts aber auch.
Es schmeckt sicherlich auch gut Guacamole in die Rollen zu geben.
Mein Gemüse habe ich vorher mit wenig Öl und Soja Soße vermischt.

Guten Appetit!

Vegane Cakepops

Ich habe es getan: vegane Cakepops!
Hier ist das Rezept!

vegane Cakepops

Teig (nicht als normaler Kuchen geeignet, trocken!):
250ml Sonnenblumenöl
200g Zucker
200ml Sojamilch mit einem TL Essig (habe so versucht die Eier vom Originalrezept zu ersetzen)
1TL Backpulver
250g Mehl
Abrieb der Schale einer Halben Zitrone
1/2 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma (ha! Es ist vegan, obwohl es “Butter” heißt, z.B. von RUF bei Penny)
bei 180° ca. 20-30 Min – Holzstäbchen reinpieken, wenn kein Teig hängen bleibt isses fertig!

Vermisch-Masse:
125g Sojananda
150g Puderzucker
125g Alsan
Saft einer halben Zitrone

Den abgekühlten Teig zerbröseln und mit der Zuckerpampe vermischen.
Bällchen formen und auf Holzstäbchen pieken.
Ab in den Kühlschrank!

Die Glasur:
jahaaa, da ist mir ein kleines Missgeschick passiert!
Ich wollte cool sein und keine Schokolade nehmen!
Wollte eigentlich aus Rhabarbersaft und Puderzucker einen rosa Guss zaubern, habe aber zu viel Saft reingekippt und hatte dann keinen Zucker mehr, um ihn dick zu kriegen… Naja… jetzt haben sie hässlich-dünnen Guss und sehen scheiße aus.
Ich denke am sichersten ist es, wenn man die Dinger einfach mit dunkler Schokolade überzieht ;-)

Fazit: Geschmacklich sind die Cakepops gut, allerdings wurden sie zu matschig.
Es war meine Cakepop Premiere, daher kann ich nicht sagen, ob es an zu viel Öl im Teig lag, oder ob ich die Matschen einfach “zu gut” zusammengeknetet habe…

Es wird auf jeden Fall nicht der letzte Versuch bleiben, ich sage Bescheid, wenn ich die perfekte Variante gefunden habe!

Restekochen 3 – Rosenkohlsuppe

Ich hatte diese Woche UNFASSBAR Lust auf Rosenkohl.
Problem dabei ist allerdings, dass es das Zeug nur in Riesenmengen gibt.
Man kocht sich eine Portion und der Rest vertrocknet dann im Gemüsekorb.
Heute also beim Restekochen (damit das Zeug wegkommt):

Rosenkohlsuppe
Man braucht:
Rosenkohl
Sojasahne
Brühe
Zwiebel
Knoblauch

So geht’s:
Rosenkohl waschen und in einem Topf grade so mit Brühe bedeckt mit geschnibbelter Zwiebel und Knoblauch ca. 15 Min kochen.
Mit dem Zauberstab pürieren. Sojasahne dazu (ich hab auch nochmal nen Schuss Sojamilch reingemacht, weil nur noch zu wenig Sahne übrig war und die Suppe noch zu dick war). Abschmecken. FERTIG!
Als Tipp: Wenn man noch Weißwein übrig hat, kann ein Schuss davon sicher auch nicht schaden!!

Gesunde Schoko “Pralinen”

Ich liebe Schokolade.
Und ich liebe naschen ohne schlechtes Gewissen!
Diese Schoko-Kokos Bällchen bestehen lediglich aus drei Zutaten, enthalten keinen Zucker oder Ähnliches und sind sehr einfach zu machen.

Ihr braucht:
-Gemahlene Mandeln (1-2 Päckchen)
-Entsteinte Datteln
-Kakaopulver (Kein Trinkkaba!)
-Kokos (optional)

Wer keinen Hochleistungsmixer hat, macht es wie ich und weicht die Datteln einige Stunden in Wasser ein. (Ich habe leider keine Mengenangaben. Waren wohl so 10-15) Dann gießt ihr das Wasser ab und könnt die Datteln mühelos mit dem Pürrierstab zu Brei verarbeiten. Hier gebt ihr nun je nach Geschmack 1-2EL Kakao hinzu sowie eine Packung gemahlene Mandeln. Die Konsistenz sollte fest teigig werden-Je nachdem noch Mandeln hinterher. Am Besten mit einem Löffel oder einer Gabel vermengen, sonst habt ihr alles an den Fingern.

Zum Schluß noch Kugeln rollen und in Kokos wälzen. Ab in den Kühlschrank zum Festigen und kalt genießen!